[ entwurf I ]
      


 

 

schilderung des geschehens


rekonstruktion oder reigen, nein


in umgekehrter reihenfolge


konstruktion eines gedankens


konstruktion ganzer formen


formulierung und unterdrückung

 



selten ist das einzelne wort banal


plattitüde zum beispiel


auch in der musik trotzt der


einzelne ton dem verschleiß



 

wortverbindungen aufbrechen


präzision und dialektik


der umschlag des sich fortbewe-


genden gedankens



 

der satz zeigt seinen sinn


zweifelhaft


der satz ist ein bild der wirklichkeit


der satz ist ein modell der wirklichkeit


die möglichkeit aller gleichnisse – der


ganzen bildhaftigkeit unserer


ausdrucksweise – ruht in der logik


der abbildung



 

etwas, was nur in der vorstellung existiert


etwas vorgestelltes, erdachtes also


das heißt bewusst gesetzte widerspruchsvolle


oder falsche annahme als methodisches


hilfsmittel bei der lösung eines problems

 



fiktion der kommunikation


oder fiktion der information


illusion der alterität – hier ist raum


für magie und für singularitäten


denn unversöhnlich

   
 


   

 

 

 

 

 






    [ entwurf II ]
 

 

treibhauspflanzen


ahnende sensibilität


antizipation gesättigt


in sich selber

 



bild und wort


ertasten


sie wund reiben


mit schmirgelpapier


sichtbare wahrheit



 

entmythologisierung


leere dauer


schlaflose nacht

 



ein stück technik


fühlung mit den gegenständen


aufnehmen


perspektiven versetzen, verfremden


risse und schründe


bedingtheit


abdichtung


der welt zufallen


unmöglichkeit


in nuce chaos in die ordnung bringen


stoffliches aufgelöst


anatomie der form

 



gegenstand


unmittelbare anschauung


gebilde, sprache


maske, kostüm


erinnerung erfahren


teilhabe oder


adaption


bloßstellen


fehlbar


brechung



 

promesse du bonheur

 



als negation der inegralen form


trägt der gedanke wahrheit in sich   




 

 

 

 







    [ entwurf III ]



 

 

evidenz doppelpunkt


einförmigkeit der linie


gedicht und dickicht


kapsel oder gehäuse


geräuschloses taumeln


bedeutung in allem


reihung in gerader linie


fluchtpunkt geneigt


halte den kurs


fluchtlinie zartfühlend

 



gegen den strich


berührung


unser schön ist eins


unser wahr ist eins


wiederholung


imitationen des erhabenen des großen


im kleinen – teilhabe – zuneigung


aneignung ist eine träumerei


hinreichend erklärt



 

im bilde sein


ein anvertrauen


fallen als strategie


spiegelgleichnis

 



in die oberfläche des wassers


stürzen, ausgedehnte untiefen


kurz davor starke


beugung



 

und kaum hörbar


pure vernunft


du weißt schon


hohes gras


schließe deine augen, rosemonde


willst du sie erkennen


unfassbare zerbrechliche



 

mirabile dịctu


wundersam zu sagen


normativität und


zügelloses drängen


verzerrung


zerrüttung


ein rauschen

 

[„entwurf III“, in: zugetextet.com 2018]